G-Forum 2020 Konferenz – Leitthema

Share

Themenschwerpunkt
Das Leithema des G-Forums 2020 in Karlsruhe lautet:

„Entrepreneurship als Gestaltungswissenschaft”

Gestalten spielt eine zentrale Rolle in vielen Forschungsbereichen, insbesondere im Ingenieurwesen, in der medizinischen Wissenschaft und in der Wirtschaftsinformatik. Gestaltungswissenschaftliche Forschung (Design Science Research) ist ein Paradigma, in dem ein Gestalter durch die Schaffung innovativer Artefakte Fragen beantwortet, die für menschliche Probleme relevant sind, und so neue Erkenntnisse dem Stand des Wissens hinzufügt. Die entworfenen Artefakte sind sowohl nützlich als auch grundlegend für das Verständnis eines Problems. Ergänzend zur theoretischen und empirischen Forschung kann die Designforschung nicht nur beschreiben, erklären und vorhersagen. Sie möchte darüber hinaus den Kontext verbessern, den sie in Betracht zieht. Das gestaltungswissenschaftliche Paradigma wurde in den Wirtschaftswissenschaften u.a. bereits in der Management- und Organisationstheorie und vor allem in der Wirtschaftsinformatik angewendet. Mit dem Thema der Konferenz wollen wir eine Gelegenheit schaffen, die Möglichkeiten der gestaltungswissenschaftlichen Forschung im Entrepreneurship zu erkunden.

Wissenschaft und Praxis
Zur Förderung des Austauschs zwischen Wissenschaft und Praxis sind ausdrücklich Einreichungen „aus beiden Welten“ erwünscht. Es werden thematisch fokussierte Sessions angeboten, die sich entweder auf Einreichungen aus der Wissenschaft oder aus der Praxis beziehen. Es gibt zwei voneinander unabhängige Review-Verfahren, um den unterschiedlichen Anforderungen an die Einreichungen aus Wissenschaft und Praxis gerecht zu werden.

Themengebiete
Über Einreichungen zum aktuellen Leitthema der Konferenz hinaus heißen die Programmverantwortlichen ausdrücklich jegliche Einreichung willkommen, die den drei tragenden thematischen Säulen des FGF e.V. entspricht. Dies sind die Themengebiete

  • Entrepreneurship
  • Innovation
  • Mittelstand

Derart wird das G-Forum seiner Funktion als zentrale Plattform der wissenschaftlichen Gemeinschaft zum Austausch über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion gerecht.